Silhouette von Charlotte von Stein und Johann Wolfgang von Goethe. Fotos: Klassik Stiftung Weimar

„An den Mond“: Goethes Gedicht im Wandel

von Elke Richter
aus dem Goethe- und Schiller-Archiv

Der Mond faszinierte Goethe ein Leben lang. Doch nie hat ihn das Gestirn so inspiriert wie in den frühen Weimarer Jahren. Das belegen zahlreiche Mond-Zeichnungen und ein wunderbares Gedicht an Charlotte von Stein.

Eine der zentralen Metaphern ist der ›Mond‹ auch in Goethes Lyrik, vor allem aber in den frühen Briefen an Charlotte von Stein. Im Juli 1776 schwärmt er aus seinem Garten an der Ilm: »Nachts hab eilf der Mondschein war so göttlich ich lief noch ins Wasser. Auf der Wiese und Mond.« Wenig später, im August 1776, bittet er die Freundin: »Beym Monde dencken Sie mein.« Für Charlotte von Stein hingegen verwendet er in seinen Tagebüchern als Symbol das astronomische Sonnen-Zeichen ☉.

»Abend Mondenzeichnung«, vermerkt Goethe unter dem 13. Januar 1777 in seinem Tagebuch. Am 17. Februar 1777 hält er fest: »Gezeichnet. Nachts 10 zurück in Garten. Die Bäume voll blickenden Dufts im Mondschein.«

Johann Wolfgang Goethe: Mond zwischen Bäumen, Bleistift, 1777, Foto: © Klassik Stiftung Weimar

Johann Wolfgang Goethe: Mond zwischen Bäumen, Bleistift, 1777, Foto: © Klassik Stiftung Weimar

In Anspielung auf den Wechsel zwischen Anziehung und Abstoßung, Nähe und Rückzug, der ihr Verhältnis in der frühen Zeit charakterisiert, schreibt er ihr Anfang Dezember 1776: »Sie sind immer gleich und ich wie der Mond in seinen Veränderungen sich auch gleicht!« Unter den mehr als 1.600 Briefen, die Goethe bis zum Ende seiner ersten Italien-Reise 1788 an die Freundin schreibt, findet sich auch das Gedicht »An den Mond«.

Brief Goethes an Charlotte von Stein mit den Noten zum Text der ersten Strophe, Komposition von Philipp Christoph Kayser, zwischen Oktober 1777 und Ende Januar 1778, Foto: © Klassik Stiftung Weimar

Brief Goethes an Charlotte von Stein mit den Noten zum Text der ersten Strophe, Komposition von Philipp Christoph Kayser, zwischen Oktober 1777 und Ende Januar 1778, Foto: © Klassik Stiftung Weimar

An den Mond

Füllest wiederʼs liebe Thal

Still mit Nebelglanz

Lösest endlich auch einmal

Meine Seele ganz

 

Breitest über mein Gefild

Lindernd deinen Blick

Wie der Liebsten Auge, mild

Uber mein Geschick.

 

Das du so beweglich kennst

Dieses Herz im Brand

Haltet ihr wie ein Gespenst

An den Fluss gebannt

 

Wenn in öder Winternacht

Er von Todte schwillt

Und bey FrühlingslebensPracht

An den Knospen quillt.

 

Seelig wer sich vor der Welt

Ohne Hass verschliesst

Einen Mann am Busen hält

Und mit dem geniest,

 

Was den Menschen unbewust

Oder wohl veracht

Durch das Labyrinth der Brust

Wandelt in der Nacht.

Die eigenhändige Reinschrift für Charlotte von Stein mit den Noten zum Text der ersten Strophe gibt das Gedicht in der frühesten bekannten Fassung wieder. Wie die meisten seiner Gedichte für die Freundin wurde es zu seinen Lebzeiten nicht gedruckt. 1789 veröffentlichte Goethe zwar ein Gedicht unter demselben Titel. Es weicht jedoch im Wortlaut stark ab und umfasst drei Strophen mehr. Die frühe Fassung ist erst seit 1848 bekannt, als ein Teil der Briefe Goethes an Charlotte von Stein im Druck erschienen ist.

Der Herausgeber der Briefe Adolf Schöll veröffentlicht dazu eine Anmerkung Friedrich von Steins, des jüngsten Sohnes der Adressatin. Sie hat seither das Verständnis des Textes stark beeinflusst. Nach Friedrich von Stein war der Freitod eines jungen Mädchens in der Nähe von Goethes Garten an der Ilm Anlass für die Entstehung des Gedichts: Am 17. Januar 1778 fanden Goethes »Leute«, darunter sein Sekretär Philipp Seidel, die etwa 17-jährige Christiane von Laßberg, Tochter des Weimarer Stadtkommandanten, leblos im Fluss und brachten sie zur Wohnung Charlotte von Steins an der Ackerwand. Goethe war von dem Ereignis tief erschüttert, zumal Gerüchte aufkamen, die junge Frau habe den »Werther« bei sich gehabt, als sie in die Ilm ging.

Konrad Horny: Das „Nadelöhr“ im Weimarer Park, Graphit, Feder in Graubraun, laviert, ohne Jahr, Foto: © Klassik Stiftung Weimar

Konrad Horny: Das „Nadelöhr“ im Weimarer Park, Graphit, Feder in Graubraun, laviert, ohne Jahr, Foto: © Klassik Stiftung Weimar

Im »Andencken der armen Cristel« ließ er oberhalb der Floßbrücke aus den Resten eines alten Steinbruchs eine Felsen- und Grottenanlage, das »Nadelöhr«, errichten. Am 19. Januar 1778 schreibt er an Charlotte von Stein: »Ich hab mit Jentschen ein gut Stück Felsen ausgehölt, man übersieht von da, in höchster Abgeschiedenheit, ihre lezte Pfade und den Ort ihres Tods. Wir haben bis in die Nacht gearbeitet, zulezt noch ich allein bis in ihre Todtes Stunde, es war eben so ein Abend.« Lange Zeit wurde der Gedichtbrief für Charlotte von Stein aufgrund dieses zwar romantischen, aber nicht belegbaren biographischen Bezugs zum Freitod Christiane von Laßbergs datiert.

Einen Hinweis auf eine viel frühere Entstehung liefert stattdessen die Melodie. Sie stammt von Goethes Frankfurter Jugendfreund Philipp Christoph Kayser und war ursprünglich für ein Gedicht von Heinrich Leopold Wagner komponiert worden, das Goethe wahrscheinlich schon seit Ende August 1776, spätestens aber seit Anfang 1777 kannte:

An den Mond

Unbewölktes Silberlicht,

Heiligkeuscher Mond!

Leuchte keinem Bösewicht,

In dem Falschheit thront. […]

Die Übereinstimmungen nicht nur im Titel, sondern auch in Strophenform und -anzahl legen nahe, dass Wagners ›Mond-Lied‹ in Verbindung mit Kaysers Melodie Goethe zu seinem eigenen Gedicht angeregt hat. Bis heute lässt sich Goethes Gedichtbrief an Charlotte von Stein nicht genau datieren. Von der Wandelhaftigkeit des Mondes aber bleibt der ›Augenmensch‹ Goethe lebenslang fasziniert, ja er fühlt sich magisch angezogen und nähert sich ihm auf mannigfaltige Weise: in seiner Dichtung ebenso wie als Zeichner und Naturwissenschaftler.
Goethes Briefhandschrift für Charlotte von Stein ist Teil der Ausstellung “Natur auf Papier” und noch bis zum 19. Dezember 2021 im Goethe- und Schiller-Archiv zu sehen.

Auch interessant:

Kostbare Originale von Goethe, Schiller bis Pückler-Muskau in Weimar zu sehen

Briefeschreiben in der Goethezeit: „Die übersandten Blätter sind mir von unendlichem Werth“

Codex Kentmanus: Zeitreise in die Natur des 16. Jahrhunderts

Bislang unbekannte Protokolle: Neue Einblicke in die “Deutsche Tischgesellschaft”

Alle News monatlich kompakt in unserem Newsletter! 

Ein Kommentar

  • Es schwärmte der Geheimrat schon
    Von der Mondnacht Faszination.
    Auch wir heute sind angetan, 😉
    Wenn Frau Luna zieht ihre Bahn.

    SUPERMOND

    Der Mond über Haus und Wiese
    Zeigt sich heut’ als wahrer Riese.
    Als ob er uns in der Krise
    Hier unten nicht allein ließe.

    Der Erde treuer Begleiter
    Stimmt uns mal traurig, mal heiter;
    Berührt das menschliche Gemüt,
    Gebannt man ihm ins Antlitz sieht.

    Verliebte mögen den Mondschein,
    Sind mit sich und dem Mond allein.
    Mondsüchtige treibt er aufs Dach,
    Auch Tiere bleiben länger wach.

    Der Mond besitzt enorme Kraft,
    Womit er die Gezeiten schafft.
    Doch er zieht sich langsam zurück,
    Entfernt sich leider Stück um Stück.

    Ohne Mond kämen wir in Not,
    Er hält die Erdachse im Lot.
    Höchste Zeit, dass ein Astronaut
    Mal wieder nach Frau Luna schaut.

    Rainer Kirmse , Altenburg

    Herzliche Grüße aus der Skatstadt

    Rainer Kirmse , Altenburg -