„Über allen Gipfeln ist Ruh …“ – Goethes Gedicht wird 240 Jahre alt

Ergriffen vom Abendlicht über dem Thüringer Wald schrieb Goethe an die Wand einer Jagdhütte am 6. September 1780 sechs Verse, die um die Welt gingen. Über ihre Entstehung geben Goethes Briefe an Charlotte von Stein Auskunft. Kommentiert sind sie nun im 4. Band der Goethe-Briefausgabe erschienen.

Schon das Äußere des Briefes verströmt den “Erdgeruch” der Thüringer Berge. Befreit von der Enge “des Städgens” und weit weg “von den Klagen, den Verlangen, der Unverbesserlichen Verworrenheit der Menschen” schreibt Goethe von einer Reise durch das Herzogtum Sachsen-Weimar an Charlotte von Stein vom Kickelhahn bei Ilmenau:

(Abb. 1: Goethe an Charlotte von Stein, 6. September 1780, S. 1; KSW, GSA 29/487, I, Bl. 75v)

Darin erzählt Goethe der Freundin von seinem Ausflug in die nahe gelegene “Hermannsteiner Höhle”, die er vier Jahre zuvor mit ihr besucht hatte:

»Meine beste ich bin in die Hermannsteiner Höhle gestiegen, an den Plaz wo sie mit mir waren und habe das S, das so frisch noch wie von gestern angezeichnet steht geküsst und wieder geküsst dass der Porphyr, seinen ganzen Erdgeruch ausathmete um mir auf seine Art wenigstens zu antworten. Ich bat den hundertköpfige[n] Gott, der mich so viel vorgerückt und verändert und mir doch Ihre Liebe, und diese Felsen erhalten hat; noch weiter fortzufahren und mich werther zu machen seiner Liebe und der Ihrigen.«

Auf der folgenden Seite wechselt er unvermittelt in die Gegenwart. Sein Blick gleitet über das im Abendlicht liegende Kickelhahnmassiv in die Täler des Thüringer Waldes:

(Abb. 2: Goethe an Charlotte von Stein, 6. September 1780, S. 2; KSW, GSA 29/487, I, Bl. 75r)

Es ist ein ganz reiner Himmel und ich gehe des Sonnen Untergang mich zu freuen   Die Aussicht ist gros aber einfach.

Die Sonne ist unter   Es ist eben die Gegend von der ich Ihnen die aufsteigenden Nebels zeichnete iezt ist sie so rein und ruhig, und so uninteressant als eine grose schöne Seele wenn sie sich am wohlsten befindet.”

In dieser Stimmung ist wohl eines der berühmtesten Gedichte in deutscher Sprache entstanden – das später als „Wandrers Nachtlied“ bekannt wird. Der Dichter selbst soll die Verse an die Bretterwand der Schutz- oder Jagdhütte auf dem Kickelhahn geschrieben haben. Dort überdauerten sie fast ein Jahrhundert – freilich nicht ohne vielfach von fremden Händen übermalt, nachgezogen, vielleicht auch verändert worden zu sein. 1870 brannte die Hütte ab, wurde aber schon vier Jahre später wiederaufgebaut.

Erneuert wurde auch Goethes Inschrift. Vorlage war eine Fotografie des Gothaer Fotografen August Linde, die er ein Jahr vor dem Brand aufgenommen hatte. Schon damals waren die Verse an der Hüttenwand durch viele Besucher beschädigt worden. Einer soll sogar versucht haben, sie auszusägen.

(Abb. 3: Inschrift an der Wand der Schutzhütte auf dem Kickelhahn bei Ilmenau, historische Fotografie 1869; GoetheStadtMuseum Ilmenau; Foto Marcus Pfau)

Von Goethe selbst ist aus der Entstehungszeit des Gedichtes kein weiteres Zeugnis erhalten. Auch in den Briefen an Charlotte von Stein, der Goethe auf seiner Reise fast täglich schrieb, erwähnte er es nicht.

Dennoch muss sie eine der Ersten, wenn nicht die Erste überhaupt, gewesen sein, die von dem Gedicht Kenntnis erhielt. Auf dem Rückweg von Meiningen ritt Goethe am 4. Oktober über Ilmenau nach Kochberg, wo er die Freundin auf ihrem Landgut besuchte. Sein Aufenthalt dauerte bis zum 10. Oktober. In diesen Tagen wird es reichlich Gelegenheiten gegeben haben, ihr seine Verse vom Kickelhahn vorzutragen. Charlotte von Stein schrieb diese später auf, und zwar auf die unbeschriebene Seite eines Goethe-Briefes vom 18. September.

(Abb. 4: Nachschrift Charlotte von Steins, auf Goethes Brief vom 18. September 1780, S. 3; KSW, GSA 29/487, I, Bl. 80v)

“uUber

auf allen Gipffel findest du Ruh

in alle Wipffeln spürest du

kaum einen Hauch

die Vögel schweigen im Walde

wardte nur balde

ruhest du auch”

(Nachschrift Charlotte von Steins vom 18. September 1780)

Dies ist neben den Versen in der Hütte das wahrscheinlich früheste Zeugnis des Gedichts. Briefe Charlotte von Steins aus dieser Zeit belegen, dass die Niederschrift von ihrer Hand stammt. Die Unsicherheiten am Beginn der ersten Zeile sprechen dafür, dass sie den Text aus dem Gedächtnis aufgeschrieben hat, nachdem Goethe abgereist war.

Der Dichter selbst veröffentlichte das Gedicht erst viele Jahre später. Es erschien 1815 im ersten Band seiner “Werke”:

 

“Ueber allen Gipfeln

Ist Ruh,

In allen Wipfeln

Spürest Du

Kaum einen Hauch;

Die Vögelein schweigen im Walde.

Warte nur! Balde

Ruhest du auch.”

(Goethe’s Werke. Bd. 1. Stuttgart und Tübingen, S. 99)

Zum Ruhm des Gedichtes hat sicher die scheinbare Einfachheit der Verse, ihre Eingängigkeit und Verständlichkeit beigetragen, die sich freilich bei näherer Betrachtung als höchst kunstvoll und rätselhaft erweisen. Die Zahl der Interpretationen, Vertonungen, Nachahmungen und Persiflagen ist kaum zu überblicken. Ob sie zum Verständnis des Gedichtes beitragen, seine geheimnisvolle Wirkung erklären können, kann nur jeder Leser für sich entscheiden.

Wenige Monate vor seinem Tod, am 26. August 1831, fuhr Goethe in Begleitung seiner beiden Enkel Walther und Wolfgang ein letztes Mal nach Ilmenau und besuchte einen Tag später den Kickelhahn. Laut Tagebuch wurde auch die “alte Inschrift <…> recognoscirt: Über allen Gipfeln ist Ruh pp.”

Goethe schrieb vom 6. bis 24. September 1780 insgesamt acht Reisebriefe an Charlotte von Stein, die ein fortlaufendes Brieftagebuch bilden. Es ging in acht Sendungen an die Adressatin nach Weimar, etwa ab dem 14. September nach Kochberg. Die Reisebriefe an Charlotte von Stein sind Teil des im Juli 2020 erschienenen Bandes 4 der neuen historisch-kritischen Goethe-Briefausgabe, in dem sämtliche Briefe aus den Jahren 1780 und 1781 erstmals umfassend wissenschaftlich kommentiert worden sind.

 

»Öffne mir dein Herz«

Die Schriftstellerin Charlotte von Stein

»Adieu Engel. Ich geh nach Stützerbach…« – Goethe im Thüringer Wald