Blick über Kochberg mit Schloss

Blick auf die Blumentreppe mit Leinwandhäuschen

Zu Beginn der Sanierung der Blumentreppe im Park des Schlosses Kochberg

Zu Beginn der Sanierung der Blumentreppe im Park des Schlosses Kochberg

Jeder Sandstein wurde einzeln gehoben.

Ein kleiner Schatz: ein Porzellan-Teller aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, den Susanne Schroeder, Kustodin für Kunstgewerbe der Stiftung, der Thüringer Manufaktur Rauenstein zuordnet.

Einen kleinen Schatz haben die Mitarbeiter der Klassik Stiftung entdeckt, als sie die Blumentreppe im Park des Schlosses Kochberg sanierten.

Das fertig sanierte Blumentheater

Das fertig sanierte Blumentheater

Das fertig sanierte Blumentheater

Blick auf die Blumentreppe mit Leinwandhäuschen

Schloss Kochberg im Blumenrausch

Welchen Schatz wir unter der Blumentreppe in Schloss Kochberg entdeckt haben und wofür Blumentheater seinerzeit angelegt wurden…

Pünktlich zu den Thüringer Schlössertagen haben die Mitarbeiter der Klassik Stiftung ein ganz besonderes Kleinod saniert: die Blumentreppe im Garten des Schlosses Kochberg.

Blick auf die Blumentreppe mit Leinwandhäuschen

Blick auf die Blumentreppe mit Leinwandhäuschen

Angelika Schneider, Referentin für Gartendenkmalpflege:

»Das Blumentheater, bestehend aus der Blumentreppe und ornamental angelegten Blumenbeeten, ist etwas ganz Besonderes. Bis heute ist uns keine vergleichbare Anlage in Deutschland bekannt beziehungsweise erhalten.«

Vermutlich sei es zwischen 1820 und 1840 von Karl von Stein gebaut worden, der auch das ehemalige Gewächshaus zum Liebhabertheater umgebaut habe.

Mit solchen Anlagen wurden zur Zeit der Blumisten, die sich der Blumenzucht als Kunst widmeten, die reichhaltigen Pflanzensammlungen präsentiert. Dabei handelte es sich immer um besonders schön blühende Arten und Sorten, wie beispielsweise Nelken und Rosen.

Blick auf die Blumentreppe mit Leinwandhäuschen

Blick auf die Blumentreppe mit Leinwandhäuschen

Heute stehen die Kochberger Blatt- und Duftpelargonien-Sammlung und verschiedene mediterrane Topfpflanzen auf den Sandsteinstufen. Sitzbänken vor der »Etagere« laden zum Verweilen ein, zum näheren Betrachten der Blüten und um ihren Duft zu genießen. Angelika Schneider:

»Man begibt sich regelrecht in einen Duft- und Blütenrausch.«

Es besteht aber auch die Möglichkeit, oberhalb der Blumentreppe im Leinwandhäuschen zu sitzen und den Blick über die ornamentalen Blumenbeete, das idyllisch liegende Dorf bis in die hügelige Landschaft schweifen zu lassen.

Das fertig sanierte Blumentheater

Das fertig sanierte Blumentheater aus Perspektive des Leinwandhäuschens

Notwendig wurde die Sanierung durch starken Regen vor zwei Jahren, der noch vor dem großen Ilmhochwasser den Park massiv beschädigte.

Zu Beginn der Sanierung der Blumentreppe im Park des Schlosses Kochberg

Zu Beginn der Sanierung der Blumentreppe im Park des Schlosses Kochberg

Die aus Sandsteinquadern bestehende Blumentreppe musste zunächst komplett abgebaut werden, damit jeder der stark mit Moos bewachsenen Steine gründlichen gereinigt werden konnte. Die rötlich wirkende Färbung des Sandsteins war Ergebnis des eisenhaltigen Wassers, das aus dem Berg tritt.

Das fertig sanierte Blumentheater

Das fertig sanierte Blumentheater

Zufällig entdeckten die Landschaftsbauer beim Abtragen der Blumentreppe einen kleinen Schatz: einen Porzellan-Teller aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, den Susanne Schroeder, Kustodin für Kunstgewerbe der Stiftung, der Thüringer Manufaktur Rauenstein zuordnet. Nach persischem Vorbild zeigt er ein blaues Blumenmuster, in dessen Mitte sich ein kleiner Vogel befindet.

Ein kleiner Schatz: ein Porzellan-Teller aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, den Susanne Schroeder, Kustodin für Kunstgewerbe der Stiftung, der Thüringer Manufaktur Rauenstein zuordnet.

Ein kleiner Schatz: ein Porzellan-Teller aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, den Susanne Schroeder, Kustodin für Kunstgewerbe der Stiftung, der Thüringer Manufaktur Rauenstein zuordnet.

Am Samstag, den 23. Mai, findet im Rahmen der Thüringer Schlössertage in Kochberg das »Kochberger Gartenvergnügen« mit einem umfangreichen Rahmenprogramm statt. An Pflanzenständen können die Besucher auch Duft- und Blattpelargonien, wie sie auf der Blumentreppe präsentiert werden, erwerben.

Mehr aus der Gärtnerei: Vom Stubengarten der Maria Pawlowna

Zum Liebhabertheater Schloss Kochberg