Paul Kahl, Literatur- und Kulturhistoriker, im Gespräch mit Reinhard Laube

Paul Kahl über die Kulturpolitik der NFG

Paul Kahl, Literatur- und Kulturhistoriker, spricht im Interview mit Bibliotheksdirektor Reinhard Laube über die Auslandskontakte der Vorgängereinrichtung der Klassik Stiftung Weimar. Die Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar (NFG) unterhielten während des Bestehens der DDR umfangreiche Beziehungen zu Staaten jenseits des Eisernen Vorhangs, vor allem zu Italien. Die dort gezeigten Sonderausstellungen waren nicht nur der Vermittlung des klassischen Weimarer Kulturerbes gewidmet, sondern sollten die DDR als das vermeintlich bessere Deutschland gegenüber der Bundesrepublik legitimieren.

Das Interview fand im Anschluss an Paul Kahls Vortrag „Goethe in Italien. Zur Kulturpolitik der NFG“ statt, der Teil der Reihe „Konstellationen. Neue Sichten der Bibliothek“ der Herzogin Anna Amalia Bibliothek war.

Weitere Interviews der Reihe:

Lorenz Engell: Digitalisierung und Sichtbarkeit von Bibliotheken

Ulrike Steierwald: “Die Bibliothek in der Paradoxie des Offenen Systems”

Karl Heinz Schmitz: “Die Bibliothek – Eine Ideengeschichte des architektonischen Raums“

Markus Hilgert: „Zwischen Kulturerhalt und gesellschaftlichem Transfer“

Michael Hagner: “Der Codex in Momenten der Gefährdung”

Ulrich Johannes Schneider: Die Geschichte des Lesesaals in Bibliotheken

Klaus Ceynowa über die Zukunft der Forschungsbibliothek