Laubhügel im Park an der Ilm im November 2014, Foto: Caroline Pusch © Klassik Stiftung Weimar

Laubberäumung

Jedes Jahr zwischen Ende September und Ende Dezember sind die Gärtner in den zahlreichen Park- und Gartenanlagen der Klassik Stiftung fast täglich mit dem Beräumen von Laub beschäftigt.

Es ist wichtig, frühzeitig mit diesen Arbeiten zu beginnen, um einerseits die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Fahrradfahrer auf den Wegen zu gewährleisten und andererseits Schäden der Grasnarbe auf den Wiesen vorzubeugen.

Im Park an der Ilm beräumen die Gärtner das Laub von den Wiesen und Hauptwegen maschinell mithilfe von Traktoren und sogenannten Laubsammlern. Hierzu sind manuelle Vorarbeiten nötig: mit Laubbesen und Handblasgerät wird das Laub unter den Solitärbäumen vorgeräumt und anschließend zu Sammelstellen transportiert.

Auch das Beräumen des Laubes von den kleineren Wegen und Randbereichen erfolgt mit Handblasgeräten, Rechen und Laubbesen.

Das gesammelte Laub laden die Gärtner dann per Hand auf ein Multicar und und transportieren es ab. In den Hangbereichen der Parks kann das Laub von den Wegen in die angrenzenden Gehölzbereiche geblasen werden.

Nur einen kleinen Teil des Laubes kompostiert die Stiftung selbst, denn für die Arbeit in den Parks und Gärten ist viel weniger Erde nötig, als beim Kompostieren anfallen würde. Den Großteil des Laubes verarbeitet also ein Containerdienst zu Komposterde.

Wieviel und wohin

Im Park an der Ilm beräumen die Stiftungsgärtner jährlich etwa 9 Container à 33m³ Laub, um diese anschließend entsorgen zu lassen. Hinzu kommt viel Laub, das die Gärtner in die Gehölzgruppen räumen und das dort anschließend verrottet.

Im Gutspark Oßmannstedt wird jährlich 1 Container à 33m³ Laub beräumt und anschließend durch externe Firmen entsorgt, im Tiefurter Park sind es 2 Container à 33m³. In Belvedere und im Schlosspark Ettersburg kompostiert die Stiftung das anfallende Laub größtenteils selbst.

Alle aufgeführten Zahlen sind exemplarisch zu verstehen.